Ernährungstage 2019
Digital ist real - Ernährung im digitalen Zeitalter

Frau schaut Film auf einer Virtual-Reality-Brille

"Richtig gut essen – digital ist real", so lautete das Motto der sechsten Bayerischen Ernährungstage. Dabei drehte sich alles rund um das Thema Digitalisierung im Ernährungs- und Bewegungsbereich.

Beim Treffen des Netzwerks „Junge Eltern/Familien“ und einem Informationstag am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Deggendorf konnten die Teilnehmer erfahren, welche Bedeutung Digitalisierung im Bereich Ernährung und Bewegung bereits hat. Abteilungsleiterin Mechthild Schmidhuber führte in ihrem Vortrag in die Thematik ein.
Mittlerweile nutzt ein Großteil der deutschen Bevölkerung digitale Helfer wie Smartphone, Tablet, Notebook und Co. völlig selbstverständlich. In Deutschland fragen auch immer mehr Verbraucher die Online-Dienste von Supermärkten oder Lebensmittel-Lieferanten nach. 2017 konnte der Umsatz um 21 Prozent gesteigert werden, allerdings liegt der Umsatzanteil am gesamten Lebensmittelmarkt immer noch bei nur einem Prozent. Ein Beispiel der Digitalisierung im Ernährungsbereich ist der 3-D-Druck von Lebensmitteln. So können beispielsweise Schokolade, Fruchtgummis oder Nudeln bereits über einen 3-D-Drucker hergestellt werden.
Drei Frauen vor einem TabletZoombild vorhanden

Digitaler Selbsttest

Chancen und Risiken der Digitalisierung
Für fast jedes Anliegen gibt es inzwischen die passende App. Dabei ist die Vielzahl der digitalen Helfer kaum noch überschaubar und täglich kommen mehr hinzu. Nutzer fragen Informationen zu Inhaltsstoffen ab, entdecken neue Rezepte oder lassen sich für einen gesundheitsförderlichen Lebensstil inspirieren. Bestimmte Ernährungs-Apps ermöglichen auch die direkte Kommunikation mit dem Ernährungsberater oder Arzt. Zuletzt wies die Referentin neben den Chancen auch auf mögliche Risiken der Digitalisierung wie beispielsweise den Datenschutz hin.
Parcours mit digitalen Anwendungen
Anschließend erhielten die Teilnehmer anhand eines Parcours Einblicke in digitale Möglichkeiten, die bei der Umsetzung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils unterstützen können. Mit einem digitalen Selbsttest konnten die Teilnehmer einschätzen, wie digital ihr persönlicher Alltag bereits ist. An Tablets standen verschiedene Ernährungs-Apps zum Ausprobieren bereit.
Zudem wartete auf die Netzwerkmitglieder eine kurze Zeitreise durch die Welt des Einkaufens, von früher bis zu einer realistischen Zukunft. Der auf einer Virtual Reality-Brille gezeigte Film "Wunderpille Bewegung – eine faszinierende 360°/3D Reise in den Körper" gab beeindruckende Einsichten ins Innenleben des menschlichen Organismus. Hier konnten die Teilnehmer hautnah erleben, wie sich der Körper positiv verändert, wenn mehr und vor allem regelmäßige Bewegung ins Spiel kommt.